3. Öschinger Männervesper 12.03.08; Thema: Die Macht der Medien

Langsam etabliert sich dieses durch die Zelttage 2006 angestoßene und gestartete Forum in der EKG Öschingen für Männer von 18 bis 70 Jahren.

Auch bei der 3. Abendveranstaltung war der große Saal im Gemeindehaus mit  ca. 65 Besuchern gut gefüllt.

Rainer Klett  "alias Kadde" kündigte mit Gitarre und Liedern der spider murphy  gang und des Altbarden Reinhard Mey übers Medium Radio bzw. „was in der Zeitung steht“ in gewohnt brillianter Weise  das Thema an.

Frisch gestärkt durch das gemeinsame Vesper mit warmem Leberkäs von der Metzgerei Grießhaber, mit Getränken und eingestimmt durch den Sketch vom „Ähne“ Siegfried Hornung  über „dui Sach mit dr Zeitong - was mr liest ond was et“, waren dann alle gespannt auf den Referenten des Abends, Steffen Kern, 34,  aus Walddorf, studierter Pfarrer (Studienassistent am Albrecht-Bengel-Haus in Tübingen) und gelernter Journalist (u.a. Autor vieler Bücher und Verkündiger im Auftrag der Landeskirche beim Lokalsender hit-radio antenne 1).

 

In 3 Schritten, informativ und mit nachvollziehbaren Beispielen illustriert, nahm er uns dann mit auf Zeitreise in eine sich rasant verändernde Medienwelt:
- Von der Ablösung der Printmedien durch das Fernsehen als neues Leitmedium (97 % der Deutschen sind Fernsehbesitzer), dem revolutionären Aufstieg des Internet incl. rasanter Verbreitung des handy’s (bei Jugendlichen mehr als 90 %) und deren unbegrenzten Möglichkeiten - leider aber auch mit vielerlei Risiken und Gefahren, geprägt durch Profitorientierung und Quotenzwang des Privatfernsehens, konkret von Skandalen, sex and crime und Unmoral („only bad news are good news“).


- Steffen Kern forderte angesichts der Chancen und Risiken der altersgruppenbezogenen Fernsehgewohnheiten ein aktives Fernsehzeitmanagement mit praktischen Tipps (z. B. Regeln für Kinder und Jugendliche; keine eigener Fernseher im Kinderzimmer, ebenso Internet/PC; Vorbildfunktion der Eltern!). Bass erstaunt waren  wir über unsere Fernsehzeit: 3 Std. 19 Min/täglich d.h. 10 Jahre unseres Lebens. Dass Pornografie in jeglicher Form, vor allem im Internet, ohne soziale Kontrolle den Weg aus der Schmuddelecke ins bürgerliche Wohn- und Arbeitszimmer gefunden hat - ebenso handyclips bei Jugendlichen - stellt, so Steffen Kern, ein großes Risiko für die Seele des Menschen dar und fordert uns zur Thematisierung und auch zum persönlichen seelsorgerlichen Gespräch heraus.


- Positive Beispiele aus christlicher und missionarischer Sicht stellte er sodann am Beispiel des ERF und der Eroberung des Ostblockäthers nach dem Zusammenbruch des Kommunismus dar; auch aus den USA gibt es gute und nachahmenswerte Beispiele zum Gemeindeaufbau für Internet, websites und links.
Zum Abschluss machte Steffen Kern Mut zum Erwerb einer kritischen Medienkompetenz, also:  das Fernsehen „durchschauen, nicht nur reinschauen“!                 

Insgesamt war das alles - gerade für uns Männer - zum Teil wenig schmeichelhaft, aber nicht nur interessant, sondern hochaktuell, ehrlich; für uns als mündige Christen stellt es in der Umsetzung durchaus eine Herausforderung dar.
Wie die muntere Diskussionsrunde zeigte, hat das Thema und der sachkundige wie geistliche Blick mit dem Referenten Steffen Kern auf und hinter die Medien einen wichtigen Lebensbereich gerade für Männer erfasst, durchleuchtet und hie und da durchschaut.
 

Genauso professionell wie Fernsehen und Internet stellte sich die Vorbereitung, Durchführung einschließlich Bedienung durch die Verantwortlichen  des Männervespers, Siegfried Hornung, Karl-Heinz Luz und Roland Rempfer mit dem ganzen Team dar, ganz herzlich Dank.

(J.S.)

Ausblick

4. Männervesper  am Donnerstag, 16.10.08 mit dem Referenten Stephan Burghardt, Referent für Männerarbeit beim Evang. Gemeindedienst, Stuttgart.